Letzte Neuigkeiten

 

  • Die Plakate der Aktion
    04 Apr Plakataktion – Momente aus der Stadtnatur

    Im Rahmen der Grünen Hauptstadt Europas Essen 2017 haben auch Bürger die Möglichkeit Projekte zu realisieren. Und natürlich haben wir etwas geplant....

  • 28 Mrz Naturkontakte: Von Menschen und Hirschen

    Nicht nur Pflanzen und Tiere wandern wieder ins Ruhrgebiet ein, selbst Menschen tun das - und manche von ihnen können auch mit einer Kamera umgehen. Hier kommt ein kleiner Beitrag von einem dieser Exemplare, von Frank Brehe. Frank lebt im Nordosten Deutschlands, im Raum Müritz....

  • 22 Feb Aus Europas Grüner Hauptstadt 2017: Der Schlosspark in Borbeck

    Fledermäuse huschen über Teiche und fangen Mücken, Waldkäuze rufen nachts aus alten Buchen, Spechte lassen ihre Trommelwirbel erklingen . . . ...

  • 31 Jan Aus Europas grüner Hauptstadt 2017: Das Essener Universitätsviertel

    Mitten in der Essener Innenstadt liegt heute das Universitätsviertel. Es ist noch gar nicht lange her, dass dort nur eine langweilige graue Asphaltfläche war. Ab und an fand eine Kirmes statt oder es gastierte der Zirkus Krone. Ansonsten erinnert sich manch Essener nur an eine langweilige, staubige, graue Fläche – im Sommer stickig warm, im Winter eiskalt und windig....

  • 22 Jan Naturkontakte: Der Rombergpark in Dortmund

    Fast jede Stadt im Ruhrgebiet umschließt einen Stadtpark, manchmal sogar mehrere. Jeder dieser Parks hat seinen eigenen Charakter und bietet Tieren und Pflanzen geeignete Lebensräume . . . ...

Neue Berichte

 

  • Naturkontakte: Amphibien, Vorsicht Kellerfallen!

    Was im April und Mai noch als Kaulquappe in Tümpeln, Gartenteichen und Weihern herumschwamm, das krabbelt und hüpft jetzt als Jungfrosch und Jungkröte durch Felder, Wiesen und Wälder – und durch Hausgärten. ...

  • Naturkontakte: Hoppeln im Ruhrgebiet

    Wilde Kaninchen sind aus dem Ruhrgebiet kaum wegzudenken, überall hoppeln, buddeln und schnuppern sie. Doch was heute kaum noch einer weiß: Unsere Kaninchen, die in Parks, Gärten, Friedhöfen, Sportplätzen und Grünanlagen aller Art fleißig das Gras kurz halten und jede Menge Junge in ihren unterirdischen Kaninchenbauten großziehen, stammen ursprünglich von der iberischen Halbinsel. Aber schon in der Antike wurden sie dann in Mitteleuropa eingeführt. Waren es mal wieder die Römer? Keiner weiß das so recht… ...

  • Ruhrwildnis: Adebar kommt (langsam) wieder zurück

    Viele Naturfreunde haben auf diesen Moment gewartet, denn bisher sind die Weißstörche nach einer kurzen Rast in der Saarn-Mendener Ruhraue einfach wieder weitergeflogen. Aber jetzt ist auf einmal alles anders. Ein Graureiher Nest hat die beiden eingeladen, um zumindest eine Weile, zu bleiben....

  • Naturkontakte: Gefährdete Wanderer

    Tausende von Erdkröten erwachen in diesem Monat aus ihrer Winterstarre. Und wie in jedem Jahr machen sie sich direkt auf den Weg: Sie laufen nachts über Wege, Straßen oder sogar Autobahnen zu ihren Laichgewässern. Mit den Erdkröten wandern hier im Ruhrgebiet auch Grasfrösche, Teich- und Bergmolche, mancherorts auch Kammmolche und im südlichen Ruhrgebiet, dort wo es waldreicher und bergisch wird, auch Feuersalamander und seltener auch mal Fadenmolche....

  • Naturkontakte: „Sehrfrüh“ling 2016 im Ruhrgebiet

    Vor Weihnachten fühlten Heuschnupfen-Geplagte, dass es offenbar schon Frühling wird. Und tatsächlich, neben geschmückten Weihnachtsbäumen blühten in diesem Winter im Ruhrgebiet die Haselsträucher. Zu Sylvester tauchten dann erste Osterglocken so manche Verkehrsinsel in eine gelbe Blütenpracht....

  • Nistkasten aufhängen: Last call für 2016!

    Unsere Stadt- und Parkvögel spähen immer recht früh im Jahr potenzielle Nistmöglichkeiten aus. An Häusern, Bäumen, in alten Mauern sind die späteren Brutrevier-Inhaber seit Januar zugange. Und natürlich werden gezielt Nistkästen ins Visier genommen. Jetzt im Februar wird es höchste Zeit, denn um die Nistgelegenheiten in den besten Lagen streiten sich bereits die späteren „Mieter“. ...